Home
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 
C-Junioren
 
 
 
 

 

 

hintenre Reihe von links nach rechts:
Robert Schleicher ( Trainer ) Victor Dedovato De Mola, Helio Santiago, Elias Höttermann, Amel Cizmic, Michael Forte, Jasin Sadiku, Luigi Molinaro, Dijon Haxhaj, Nicolas Friedrich, Andi Bytyqi, Stefan Meierhans ( Co - Trainer )
vordere Reihe von links nach rechts:
Adel Abdullahi, Sven Meierhans, Klieve Frei, Jan Bolliger, Elion Reshani, Jason Tschopp, Shaun Eggimann, Gabriel Pasquon, Besian Ymeri, Birashaan Kenkatharan
Es fehlen: 
Alessandro Colona, Alan Krauthammer, Oliver Race, Emanuele Di Santo, Luca Russo, Seiya Brüllhardt

 

Trainer

Robert Schleicher

Stefan Meierhans

 

076 310 24 43

076 482 26 26

Training Sportanlage Sihlmatte
Montag:     18:00 - 19:30 Uhr

Mittwoch:   18:00 - 19:30 Uhr


 


Trainingslager 26.4.15 - 1.5.16 auf Mallorca

 

Montag, 27.4. 2015 

 

Nachdem wir alle um etwa sieben Uhr aufstanden, stand bereits um 7.30 eine kleine Jogging-

runde auf dem Programm. So kurze Zeit nach dem Aufstehen zu joggen, ist anstrengend

und ziemlich nervig. Anschliessend kamen wir allerdings in den Genuss eines reichhaltigen Frühstückbuffets.

Danach hatten wir Junioren Freizeit, bis wir um 10.30 Uhr unsere erste Trainingseinheit

absolvierten. Der Trainingsplatz ist ca 10 Gehminuten von unserem Hotel entfernt. Der

Kunstrasen befindet sich auf dem Trainingsgelände des Santa Ponsa C.F und ist relativ hart.

Danach gingen wir uns aufgrund des schönen Wetters im Pool abkühlen und dann Mittagessen.

Nach dem Mittagessen hatten wir wieder Freizeit und ruhten uns vor Allem in unseren

Zimmern aus.

Die zweite Trainingseinheit folgte bereits um drei und machte nicht ganz so viel spass wie

die erste, war aber trotzdem gut. Einige gingen nach dem Training ins Meer. Es war zwar

nicht besonders warm, machte aber trotzdem Spass. Wir hatten nun Freizeit bis zum

Abendessen und danach ein Programm. Wir entschlossen und für gemeinsames Ping-Pong,

bei welchem wir den schönen Sonnenuntergang bewundern konnten. Das Ping-Pong spielen

hat alle erfreut. Als Tagesabschluss hatten wir noch ein Sportquiz, bei dem aber vor Allem

gerätselt wurde. Alles in Allem ein gelungener erster Tag. 

Dominic & Ricardo

 

 

Dienstag, 28.4.15 

 

Wie am Vortag standen wir um ca. 7 Uhr auf. Danach gingen wir alle zusammen  

auf eine kleine Joggingrunde im Quartier. Erschöpft gingen wir zum Frühstücksbuffet 

und geniessten das frischgemachte Frühstück. Nach einer sehr kurzen Pause machten 

wir uns auf dem Weg zum Trainingsplatz und trainierten in der prallen Sonne. Wir  

setzten die Schwerpunkte auf das Passspiel.  

Nach strengen 1.5 Stunden kamen wir zurück in unser Hotel Santa Ponsa. Zum  

Mittagessen gab es wieder eine sehr grosse Auswahl aller Art, für jeden gab es etwas 

entsprechendes zu essen. Nach dem Essen ruhten wir uns aus und genossen die  

südländische Sonne.  

Bei angenehmen 20 Grad gingen wir wieder zum Trainingsplatz. Am Nachmitttag  

war die Temperatur noch um ein paar Grad gestiegen und so wurde es noch  

anstrengender. Dieses Mal trainierten wir besonders viel die Schusstechnik.  

Cedi fand dies nicht so lustig da der Untergrund sehr hart ist und er mit vielen Blut- 

ergüssen nach Hause kam. Später gingen einige noch in den Pool und relaxten  

ein bisschen, oder spielten Tischtennis, nach dem strengen Tag. In der Zwischenzeit  

hatten alle geduscht und sich für das Abendessen bereit gemacht und so machten  

wir uns auf den Weg. Gut gelaunt begannen wir zu essen da uns Nick, so hilfsbereit wie  

er ist, uns die Getränke servierte. Mit vollen Bäuchen spielten wir noch Tischtennis,  

Marc gewann wie bereits gestern, wir vermuten er konsumiert Aufputschmittel.  

Nach mehreren Rundläufen gingen wir in Heinz und Stöge`s Zimmer und scheuten  

uns das Topspiel Bayern München- Borussia Dortmund. 

David & Tim


Mittwoch, 29.4.15 

Wie immer, quälten wir uns um ca. 7 Uhr mit verzerrter Miene aus dem Bett und versuchten

das Footing so gut wie möglich zu überleben. Danach schlenderten wir durch das Buffet und

assen uns satt. Nach einer kleinen Pause ging es von der Reception aus zum Training.

Cedi traute sich immer noch nicht auf dem harten Platz zu hechten, was aber verständlich ist.

Die kurze Abkühlung im Pool führte uns dann zum Mittagsbuffet. Alle waren gespannt, was

wir wohl am Nachmittag unternehmen würden. Viele Vermutungen entstanden, eine davon

war jedoch richtig: wir gingen Go-Kart fahren.

David musste gegen die routinierten Trainer an den Start, jedoch hatten sie keinen Stich

gegen den flinken „Berner“. Das letzte Rennen wurde von 5 Leuten ausgetragen, darunter

auch David. Und auch dieses Mal gewann er das Rennen mit seinem Wagen, der ungefähr

doppelt so schnell war wie die anderen. :-) 

Bei der Rückfahrt war Tim sehr grosszügig mit etwa 33% Trinkgeld, was Stöge gar nicht

erfreute. Beim Nachtessen füllten wir unsere, schon wieder leer gewordenen, Bäuche mit

asiatischen Köstlichkeiten und der Albatros frass mal wieder den Rest der „köstlichen“

Mahlzeit. Am Abend spielten wir Tischtennis und kurz darauf wurden unsere Fussball-

kenntnisse getestet.  

Nick & Marc 

 

 

Donnerstag, 30.4.15  

Als wir uns heute Morgen um 7 Uhr aus dem Bett gequält haben ging es ziemlich schnell

bis wir bemerkten, dass das Zimmer 118 noch nicht bei Treffpunkt war. Wir gingen zu

ihrem Zimmer und klopften an ihrer Balkontür. Zuerst hörten sie uns nicht, doch nach

etwa einer Minute ging die Tür auf. Wir trieben Sie an sich anzuziehen. Nach einer

Weile kamen sie verschlafen aber angezogen aus der Tür, so dass wir unser heiss

geliebtes Footing machen konnten. Nach etwa einer halben Stunde kamen wir wieder

beim Hotel an, wir gingen direkt ans Frühstückbuffet und versorgten uns mit dem

reichhaltigen Frühstück. Als wir das Frühstück verzehrt hatten, gaben die Trainer eine

Pause um zu verdauen. Doch diese Pause war sehr schnell vorbei und wir machten uns

fertig für das Training. Da das Zimmer 118 heute Morgen verschlafen hatte, mussten

sie das ganze Trainingsmaterial zum Fussballplatz tragen. Das Training begann mit einem

leichten aufwärmen. Nach dem Training machten wir uns wieder auf den kurzen aber

steilen Heimweg. Als wir wieder im Hotel waren kühlten wir unser Körper im kalten

Pool ab. Dann gab es Mittagessen und wir hatten wieder Zeit um zu verdauen.

Doch das Training begann wie immer um 15:00 Uhr. Als wir das Training hinter uns

gebracht hatten, gingen die einen noch an den Strand und die anderen ins Hotel oder in

einen Fussballshop neben dem Trainingsplatz. Doch wir trafen uns alle wieder zum

gemeinsamen Abendessen. Nach dem Essen spielten wir wieder einmal Tischtennis, als

es dunkel wurde versammelten wir uns alle im Zimmer der Trainer. Um da noch ein

kleines Quiz zu machen.

Cedi & Filip



Freitag, 1.5.15

 

Wie gewohnt fanden wir uns alle 7:30 bei der Reception ein, um eine gemeinsame

Joggingrunde zu absolvieren. Anschliessend gab es unser letztes gemeinsames Morgen-

essen. Später begannen wir bereits zu packen. Nach dem Packen gingen wir trainieren.

Das Training wurde von uns Junioren gestaltet. Danach packten wir alles zusammen und

konnten noch ein letztes Mal duschen, bevor wir zu Mittag assen und anschliessend mit

dem Car Richtung Palma fuhren. Wir besichtigten die Stadt und assen Eis. Der Chauffeur

wartete auf uns beim Car und nahm uns mit Richtung Flughafen. Wir waren jedoch viel zu

früh und warteten 2h 30min am Flughafen.

Unsere Trainer spendierten uns Getränke bevor wir den Heimflug angingen.


Das Trainingslager hat allen besonders gut gefallen und es sind auch Klare Fortschritte

sichtbar. Auch wenn es anstrengend war, hat es Spass gemacht und war auch für die

Teambildung sehr gut.

 

Vielen Dank an unsere Trainer…. Patrick Stocker und Heinz Schmid 

 

Arbin und Dominic

 



**************************************************************************


Herbstrunde  Junioren C

Ein neues Trainergespann, gestandene C-Junioren Spieler sowie bisherige D-Junioren Spieler,

welche sich zuerst an das grosse Spielfeld gewöhnen müssen. Das war die Herausforderung zu

Beginn der Meisterschaft.

 

Bereits in den ersten Trainings haben die wir die Marschrichtung aufgezeigt und somit manche

Spieler überrascht. Verantwortung übernehmen, während den Trainings Bereitschaft und

Einsatz zeigen, Spielintelligenz  sowie Teamgeist wurden gefordert. Mit der Umstellung auf das

grosse Feld, was somit auch eine grössere Laufleistung nach sich zieht, hatten einige junge

Spieler Mühe und waren leider nicht bereit sich mit Wille und Einsatz durchzukämpfen. So standen

aus einem anfangs 17-köpfigen Kader plötzlich nur noch 13 Spieler zur Verfügung, was

für eine Meisterschaft grundsätzlich zu wenig ist. Allerdings konnten wir uns auf diese

13 Spieler verlassen, was uns sehr zuversichtlich stimmte.

 

Nachdem wir in der Vorbereitung das einzige Testspiel gewinnen konnten, starteten wir auch

mit einem Sieg in der Meisterschaft, was vor allem bei jungen Spielern bereits zu Überheb-

lichkeit führen kann. Und genau so war die Einstellung vor dem zweiten Spiel. Wir ahnten

bereits beim Aufwärmen, das die Mannschaft nicht bereit war den Kampf anzunehmen

und alles zu geben.So verloren wir gegen einen durchschnittlichen Gegner verdient mit 3:0.

 

Die weiteren Spiele waren ein Auf und Ab. Sobald wir unsere Leistung jedoch abrufen konnten,

wurden wir auch mit Punkten belohnt. Da wir teilweise mit nur 11 Spielern einige Meisterschafts-

spiele bestritten haben, mussten wir eine Lösung suchen. Da von Anfang an Lukas Aschmann

(B-Junior) bei uns mittrainierte konnten wir für 2 Spiele ein provisorische Genehmigung bean-

tragen, so dass er bei uns mitspielen durfte und wir zumindest einen Auswechselspieler hatten.

 

Über das Ganze gesehen wäre mehr drin gelegen. Wir haben von 9 Spielen 3 gewonnen

und eines unentschieden gespielt, was für diese Mannschaft zu wenig ist. Daher ist das

Ziel für die Frühjahrsrunde ganz klar eine bessere Platzierung.  

 

Da wir uns nach Rücksprache mit den Spielern  auch weiter auf sie verlassen können,

gehen wir zuversichtlich in die Rückrunde, denn sobald wir miteinander spielen, den

einfachen Pass suchen und uns gegenseitig unterstützen, werden wir Erfolg haben.

 

Besten Dank noch an die Eltern für das Tenu-waschen und den Taxidienst.

 

Zum Schluss gibt es nur noch zu sagen, dass wir trotz den manchmal hitzigen und

lauten Ansprachen oder Diskussionen  stolz sind auf Euch und Eure Leistung.

 

Trainer C

Stöge und Heinz

 

 


 


 
  zum Seitenanfang

 
Zürcher Kantonalbank
Naef Böden
Auto-Center Thalwil
Zürcher Kantonalbank, Adliswil
Füglistaler AG
Jugend + Sport Vorbildlicher Verien